Gedichteeeeee,...^^

Winterliebe                                                                                


Im Winter war es kalt.                                                      
Es war wirklich kalt.                                                                    
So kalt, dass die Liebe gefror.                                                      
                                                                                                      
Einst im Frühling trafen sie sich,                                                

im Sommer dann, verliebten sie sich,
im Herbst, da waren sie verheiratet,                                          
im Winter, der sie nun beide hält,                                            
waren sie tot.                                                                     

                                                                                                   

In Liebe geboren,
in Liebe gelebt,                                                                             
in Liebe gestorben,                                                                      
für immer geborgen.                                                                    
                                                                                                       
In Ewigkeit,                                                                                   
für alle Zeit,
für immer vereint,                                                                         
niemals entzweit,                                                                           
auch im Tode                                                                                  
für die Liebe bereit.
                                                                                                 
Die eine,
die wahre,
die, die immer da war,
die Liebe, die allem standhält
und zwar sogar,
egal wann, egal wo,
diese Liebe besiegt für immer den Tod.

 

 

BLICK

 

Du stehst auf einem dunklen Flur,
Unsicherheit
und Ängste
beherrschen dich nun,...

Öffne eine
der hundert Türen,
zurück in die Vergangenheit,

und was bleibt,
scheint die Seele,
nach so langer Zeit...

Du spürst ein Strahlen,
die Wärme versuchet,
mit leisen Schritten,
einen Weg sich zu bahnen,...

und sei's auch inmitten
der Schatten hinein,...
will Hilfe,
und Stütze,
aufmunternd dir sein,...